Netto-Plusenergiegebäude

In Leonberg bei Stuttgart entstand ein Einfamilienhaus, das über ein eigenes kleines Kraftwerk weitgehend unabhängig vom öffentlichen Stromnetz ist und nicht nur den Eigenbedarf abdeckt, sondern darüber hinaus genügend Strom zum Betrieb von zwei Elektromobilen produziert. Möglich wird dies durch die Kombination von Gebäudetechnik und Baustoffen, die dem neuesten Stand der Forschung entsprechen. Der Trockenbau wurde mit Fermacell greenline ausgeführt.

Bild des Netto-Plusenergiegebäudes Objekt:    
EnergiePLUS Haus, Leonberg
Investor/Bauherr: 
Karin und Prof. Dr. M. Norbert Fisch
Nutzung:   
Wohngebäude
Architekt:   
Berschneider & Berschneider, Pilsach
Energiekonzept/ Gebäudetechnik:
EGS-Plan, Stuttgart
Zimmererarbeiten:  
Lug ins Land Holzbau GmbH, Grafenau
Dachdeckerarbeiten: 
Schleip GmbH, Neumarkt in der Oberpfalz
Wissenschaftliches Monitoring und Stromlastmanagement:
Institut für Gebäude- und Solartechnik (IGS) an der TU Braunschweig, Braunschweig
Technische Beratung:
Alexander Kerschbaum, Gebietsleiter Verkaufsbüro Süd, Fermacell GmbH
Dirk Lindner, technischer Berater, Fermacell GmbH
Produkte:   
fermacell
greenline Gipsfaser-Platten
fermacell greenline Estrich-Elemente mit Holzfaser-Kaschierung
fermacell Powerpanel H2O

Während die Nord-, West-, und Ostseite des schlichten, von einem Pultdach gekrönten Kubus nur durch wenige Fenster gegliedert werden, öffnet sich die Südseite mit einer großzügigen Fensterfront zum Tal hin.

Lage und Ausrichtung des von dem Architektenbüro Berschneider + Berschneider für ein rund 900 m² großes Hanggrundstück entworfene Gebäude entsprechen dem energetischen Anspruch.

Im Erdgeschoss liegen die raumhoch verglasten Kinderzimmer sowie ein Gästezimmer, im Obergeschoss befindet sich hier der großzügige, durchgehende Wohn-, Ess- und Kochbereich. Nebenräume wie die Badezimmer, der Wirtschafts- und Haustechnikraum, aber auch das Elternschlafzimmer befinden sich auf der Nordseite im rückwärtigen Teil des Gebäudes.