Verarbeitung

Gut bedacht - einfach und schnell

Dachgeschoss Verarbeitung

Machen Sie es sich unter dem Dach so richtig gemütlich: Mit etwas handwerklichem Geschick und dem richtigen Know-how verwandeln Sie ungenutzte Flächen in attraktiven Wohnraum.

Werkzeuge zur Bearbeitung

Aufgrund der faserverstärkten homogenen Struktur lassen sich die fermacell Gipsfaser-Platten problemlos be- und verarbeiten. Spezialwerkzeuge sind nicht erforderlich.
Es genügt marktgängiges Werkzeug, wie es üblicherweise bei Trockenbauarbeiten eingesetzt wird.

Plattenzuschnitt

Gipsfaser-Platte ritzen

Anreißen und Zuschneiden der fermacell Gipsfaser-Platten sollte in günstiger Arbeitshöhe erfolgen. Der maßgerechte Zuschnitt ist problemlos. An der vorgezeichneten Markierung wird die fermacell Gipsfaser-Platte mithilfe eines Richtscheites o. Ä. mit dem fermacell Plattenreißer oder dem Klingenmesser eingeritzt.

Platte über die Schnittkante brechen

Die vorgeritzte Linie wird an die Arbeitstisch- oder Stapelkante geschoben, der jeweils größere Plattenteil fest auf dem Stapel liegen gelassen und der überstehende
Teil über die Kante gebrochen. Ein rückseitiges Einritzen oder Einschneiden der fermacell Gipsfaser- Platten ist nicht erforderlich.
Wahlweise können die fermacell Gipsfaser-Platten auch mit Fuchsschwanz oder elektrischer Stichsäge geschnitten werden. Bei Benutzung einer Handkreissäge (z. B. für den Plattenzuschnitt für die Klebefuge) empfiehlt sich eine Absaugvorrichtung mit Nachlauf. Die Säge sollte eine geringe Drehzahl aufweisen.
Bei winkelförmigen Ausklinkungen kann folgendermaßen vorgegangen werden: Zuerst ist die kurze Seite einzusägen und die lange Seite zu ritzen und zu brechen; bei
U-förmigen Ausklinkungen zwei Seiten einsägen und eine Seite ritzen und brechen. Die Sägewerkzeuge sollten hartmetallbestückt sein.
Das Glatthobeln der Kanten der fermacell Gipsfaser-Platten ist nur dann erforderlich, wenn die Plattenkanten als Außenecken oder als Sichtkanten ausgebildet
werden sollen. Eine Bruchkante beeinträchtigt die spätere Verfugung nicht.

Befestigung: Schrauben, Klammern

Platte anschrauben

Ein besonderer Vorteil liegt darin, dass fermacell Gipsfaser-Platten bis an die Kante (ca. 10 mm) geschraubt und geklammert werden können – ohne auszubrechen.
Auf Metall-Unterkonstruktion werden fermacell Gipsfaser-Platten unter Verwendung spezieller fermacell Schnellbauschrauben direkt und ohne vorzubohren, befestigt. Andere Schraubenarten sind nicht geeignet. Für die Verschraubung haben sich in der Praxis elektrische Bohrschrauber (Nenndrehzahl mind. 4000 U/min) oder Schraubvorsätze auf handelsüblichen Bohrmaschinen bewährt.
Die Befestigung der fermacell Gipsfaser-Platten auf Holz-Unterkonstruktion kann ebenfalls unter Verwendung von fermacell Schnellbauschrauben erfolgen.

Platte klammern

Einfacher, schneller und somit wirtschaftlicher ist jedoch die Befestigung mit Klammern mit geeigneten Geräten.

Fugenausbildungen

Anrühren des fermacell Fugenspachtels im Mischungsverhältnis:

  • ca. 1 kg Fugenspachtel in: ca. 0,6 l Wasser
  • etwa 2–5 Minuten sumpfen lassen
  • klumpenfrei durchrühren ( die Verwendung eines Motorquirls kann die Abbindezeit beeinflussen)
  • bei zu dünn geratener Masse Fugenspachtel nachstreuen (Spachtel soll von einer senkrecht gehaltenen Kelle so eben nicht abrutschen)
  • die Mischung bleibt ca.35 Minuten verarbeitbar
  • Achtung!
    Abgebundene Gipsreste verkürzen die Abbindezeit einer neuen Mischung im selben Gefäß erheblich. Nachträglich kein Wasser dazugeben. Der Spachtel verliert an Festigkeit.

    

Verspachteln

Fuge verspachteln

Die Verspachtelung erfolgt durch Vorspachtelung und Nachspachtelung (Feinspachtelung). Bevor die Feinspachtelung vorgenommen wird, soll. die Vorspachtelung
durchgetrocknet sein. Der fermacell Fugenspachtel ist plattentief in die Fugen einzudrücken. Um eine beidseitige Flankenhaftung zu erreichen, wird der´Spachtel gegen eine Plattenkante gedrückt und zur gegenüberliegenden Kante abgezogen (Fischgrätenmuster). Ebenso werden die versenkten Köpfe der Befestigungsmittel sowie etwaige Beschädigungen verspachtelt. Evtl. Unebenheiten können nach dem Aushärten der ersten Verspachtelung plangeschliffen (Schleifgitter oder Schleifpapier, Körnung 60) werden. Nach dem A bfegen des Schleifstaubes wird die Feinspachtelung vorgenommen.

Materialbedarf
Mit 1 kg fermacell Fugenspachtel können etwa 7 – 8 lfd. m Fugen sowie die dazugehörigen Befestigungsmittel verspachtelt werden. Das entspricht etwa 0,2 kg/m2
bei der Plattenabmessung 150 x 100 cm. E in 5-kg-Gebinde fermacell Fugenspachtel reicht für ca. 25 m2Wandfläche, ein 20-kg-Sack für ca. 100 m².

Klebefuge

fermacell Gipsfaser-Platten sind trocken zu verarbeiten. Für die Verklebung ist ausschließlich fermacell Fugenkleber oder Fugenkleber greenline zu verwenden.
Bei der Ausführung der Klebefuge ist darauf zu achten, dass die Plattenkanten staubfrei sind und die Klebeschnur auf die Mitte der Plattenkante aufgetragen wird und nicht auf das Ständerwerk. Für die Klebefugen sind die vom Werk. zugeschnittenen Plattenkanten. zu verwenden. Am Bau zugeschnittene fermacell Platten müssen scharfkantig gesägt und absolut gerade sein. Die erste fermacell Platte wird auf der Unterkonstruktion befestigt. Dann wird der fermacell Fugenkleber mit der fermacell Kleberspitze auf die Plattenkante aufgetragen. Anschließend wird die zweite fermacell Platte dicht gegen die erste gedrückt. Wichtig ist, dass beim Zusammenpressen der beiden Plattenkanten der Kleber die Fuge komplett füllt (der Kleber ist auf der Fuge sichtbar). Die maximale Breite der Fuge darf 1 mm nicht überschreiten. Um Störungen des Kleberfilms bei der folgenden Bearbeitung und Aushärtung zu vermeiden, sollte die Fuge nicht auf null zusammengedrückt werden.

 

Verlegung

Verlegung im schleppenden Verband

Die Verlegung der fermacell Gipsfaser-Platten mit der TB-Kante erfolgt verschnittfrei im schleppenden Verband. Der Versatz der Platten untereinander muss mindestens 200 mm betragen. Kreuzfugen sind nicht zulässig!